Steinzeitsaxophon

Nach den Ergebnissen von S. Wyatt (siehe: Klarniette/Schalmei) wurden einfache Rohrblattmundstücke aus Bambus hergestellt. Ebenso wie das Klarinettenmundstück sind die Steinzeitsaxophone mit dem Launedda-Mundstück einfacher herzustellen als Kernspaltflöten.
Die Lochabstände wurden wiederum von der Hohle-Fels-Klarinette übernommen, wobei einmal die Länge verdoppelt wurde. Einmal wurde ein Kürbisende als Schalltrichter angebracht, einmal ein Kuhhorn. Letzteres erinnert an das Kuhhorn aus Hallstatt, das als Signalinstrument angesprochen wird. Mit der hier vorliegenden Rekonstruktion, könnte man das Hallstätter Kuhhorn vielleicht als einen Bestandteil eines z. T. hölzernen Blasinstruments deuten.

sax

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.